Semesterkonzerte im Wintersemester 2019/2020

!kontrovers

Johannes Brahms (1833-1897) 
Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll op. 102 (1887)

Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840-1893) 
Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64 (1888)


Junges Sinfonieorchester an der WWU Münster
Bastian Heymel | Musikalische Leitung
Alexander Sitkovetsky | Violine
Gabriel Schwabe | Violoncello

Termine

Mittwoch, 29. Januar 2020, 20:00 Uhr
Freitag, 31. Januar 2020, 20:00 Uhr

Ort

Aula am Aasee (Hörsaal SCH1), Scharnhorststraße 100 / Platz der Weißen Rose

Der Eintritt ist frei! Über Ihre freiwillige Spende freuen wir uns!

!kontrovers

Nahezu unvereinbar scheinen die musikalischen Charaktere von Brahms und Tschaikowski: Bis zuletzt wussten beide Komponisten mit der Musik des Anderen kaum etwas anzufangen. Johannes Brahms, der 1889 in Hamburg die Probe zur deutschen Erstaufführung der 5. Sinfonie unter Leitung Peter Tschaikowskis gehört hatte, empfand das Finale als „banal“. Ein Jahr zuvor hatte Tschaikowski in Leipzig eine Aufführung des Brahmsschen „Doppelkonzerts“ unter Leitung des Komponisten erlebt und kommentierte wiederum nur allzu lapidar: „Das Konzert machte trotz der vortrefflichen Interpretation nicht den geringsten Eindruck auf mich“ – beides provokante Aussagen, die der unmittelbaren Gegenüberstellung der Werke eine besondere Würze geben.

Mit Alexander Sitkovetsky, Violine, und Gabriel Schwabe, Violoncello, stehen für das „Doppelkonzert“ zwei Künstler von internationalem Rang bereit:
Alexander Sitkovetsky, der den ursprünglich vorgesehenen Geiger Niklas Liepe ersetzen wird, gehört zu den gefragtesten Violinisten seiner Generation. Regelmäßige Auftritte mit bedeutenden Orchestern wie dem London Philharmonic Orchestra, dem Tonkünstler-Orchester Wien, dem Konzerthausorchester Berlin und der Russian State Philharmonic sind Ausweis seiner außergewöhnlichen Karriere. Beim Label „DECCA“ spielte er zusammen mit der Geigerin Julia Fischer und der Academy of St. Martin in the Fields das Doppelkonzert von J.S. Bach ein.
Der Cellist Gabriel Schwabe ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe und debütierte inzwischen bei bedeutenden Orchestern, darunter das Philharmonia Orchestra, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und die NDR Radiophilharmonie. Als Exklusivkünstler des Labels „Naxos“ hat Gabriel Schwabe seit 2015 mehrere CD-Einspielungen vorgelegt, darunter zuletzt das Brahms-Doppelkonzert zusammen mit der Geigerin Tianwa Yang und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, die enthusiastische Kritiken erhielten.

Spiel mit!

Nach dem letzten Sommersemester mit Beethovens 3. Sinfonie "Eroica" und Tschaikowskis Klavierkonzert Nr.1 stehen beim Jusi auch im kommenden Wintersemester nicht weniger spannende, mitreißende und bekannte Werke mit Tschaikowskis 5. Sinfonie und Brahms' Konzert für Violine und Violoncello auf dem Programm.
Du möchtest mitspielen? Nähere Infos gibt es hier.