William Hagen | Violine

Der 1992 in Salt Lake City, Utah (USA) geborene William Hagen gehört als Preisträger des Queen Elizabeth Wettbewerbs 2015 in Brüssel zur internationalen Spitze der Violinisten seiner Generation und konzertierte als Solist mit bedeutenden Orchestern in Europa, den USA und Asien. Nach seinen vielbeachteten Konzerten mit dem hr-Sinfonieorchester unter Christoph Eschenbach (Korngold-Violinkonzert, 2017) sowie mit der San Francisco Symphony unter Alexander Prior (Tschaikowsky, 2018) wird William Hagen im August 2020 sein mit großer Spannung erwartetes Debüt beim Chicago Symphony Orchestra geben.

Seit seinem Debüt im Alter von neun Jahren mit der Utah Symphony unter Keith Lockhart konzertierte William mit zahlreichen Orchestern, darunter das Detroit Symphony Orchestra, die Seattle Symphony, das Illinois Philharmonic Orchestra, das Indianapolis Symphony Orchestra, das St. Louis Symphony Orchestra, die North Carolina und Omaha Symphony, die Sacramento und Savannah Philharmonics, die Pasadena und Oregon Symphony, das Fort Worth Symphony Orchestra, das Grant Park Orchestra, die Tellahassee Symphony, die Austin Symphony, das Orchestre Philharmonique Royal de Liège, das ORF Radio-Sinfonieorchester, die Brüsseler Philharmoniker, das Orchestre Nationale de Belgique, das Sofia Philharmonic Orchestra, das Aspen Philharmonic und das hr-Sinfonieorchester. Er arbeitete dabei mit Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Carlos Kalmar, Hugh Wolff, Alexander Prior, Marin Alsop, Matthias Pintscher, Michel Tabachnik, Nicolas McGegan, Kensho Watanabe, Alexander Gourlay, Placido Domingo, Ludovic Morlot und Christian Arming zusammen.

William gab Recitals und Konzerte in Paris, Brüssel, Tokio, Los Angeles und Peking sowie beim Aspen Music Festival, beim Santa Fe Chamber Music Festival und beim Colmar Festival. Im kammermusikalischen Bereich konzertierte er mit gewichtigen Interpreten wie Gidon Kremer, Steven Isserlis und Tabea Zimmermann bei Konzerten in der Londoner Wigmore Hall und im Beethovenhaus in Bonn sowie mit den Jupiter Chamber Players in New York City.

William begann mit vier Jahren Violine zu spielen. Er studierte bei Itzhak Perlman an der Juilliard School in New York, bei Christian Tetzlaff an der Kronberg Academy und war langjähriger Student bei Robert Lipsett am Colburn Conversatory of Music in Los Angeles. Er ist Preisträger des Queen Elizabeth Wettbewerbs 2015 in Brüssel und des Fritz Kreisler Wettbewerbs in Wien 2014.
Willam Hagen spielt eine „Arkwright Lady Rebecca Sylvan“ Stradivari von circa 1732, die ihm als großzügige Leihgabe von der Rachel Barton Pine Foundation zur Verfügung gestellt wird.